[einführung]

Einführung

Ziel
Der Leitfaden soll den Anwender in die Lage versetzen, Varianten der Nahwärmeversorgung zu beurteilen, sowie technisch und wirtschaftlich interessante Optionen zu erkennen.
Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der systemübergreifenden Optimierung, die die technischen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen zwischen Wärmeerzeugung, -verteilung und -verbrauch berücksichtigen muss.
Der Leitfaden will und kann - nicht zuletzt wegen seines beschränkten Umfanges - keine fachlich qualifizierte Planung ersetzen;
er soll jedoch eine Hilfe sein, um die "richtigen Fragen" zu stellen und so die Planung konstruktiv zu beeinflussen.

Aufbau
Der Aufbau des Leitfadens orientiert sich an der üblichen Vorgehensweise
zur Planung eines Nahwärmenetzes:

Energiebedarfsanalyse und -prognose, ökonomische Rahmenbedingungen
Auswahl und Dimensionierung der technischen Varianten für
- die Wärmeerzeugung
- das Wärmeverteilungssystem
- die Kundenanbindung bzw. Hausstationen
- die Betriebsweise

Optimierung des Gesamtsystems und Erfolgsvorschau
Die am konkreten Objekt durchzuführenen ökonomischen Betrachtungen sind im Einzelfall zu konkretisieren.
Der Leitfaden liefert hierzu lediglich Richtpreise und verdeutlicht den Einfluß der technischen Konzeption.
Grundlage jedes Nahwärmekonzeptes ist die Ermittlung der Energiebedarfscharakteristik, d.h. vor allem der Anschlusswert und der Lastgang der zu versorgenden Gebäude müssen bestimmt werden.
Hierbei sollte die Warmwasserbereitung mittels Nahwärme integriert werden.
Die so gewonnene Jahresdauerlinie bzw. die Tageslastgänge setzen die Rahmenbedingungen für die möglichen anlagentechnischen Varianten und Betriebsweisen. Ferner sollten für einen überschaubaren Zeitraum Bedarfsprognosen erstellt und mögliche Unsicherheiten quantifiziert werden, um auch für die Erfolgsvorschau bzw. Variantenauswahl belastbare Daten zu erhalten.
Beim Anschluss von vorhandenen Energieabnehmern müssen darüber hinaus Energieeinsparmaßnahmen geprüft werden, um etwaige Bedarfsreduktionen frühzeitig in die Konzeptfindung zu integrieren.