[news / newsletter archiv]

News des Monats Juni 2005

1. Geothermie in Pullach: Heißer als erwartet
2. Kraft-Wärme-Kopplung im größten Biomassekraftwerk Österreich
3. Innovative Regelungskonzepte: Optimierter Netzbetrieb mit drehzahlveränderlichen Pumpen
4. Innovative Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung
5. Kabinett verabschiedet neues Energieforschungsprogramm
6. Løgstør Rør erwirbt Alstom Power FlowSystems
7. Veranstaltungstipps Juni 2005

1. Geothermie in Pullach: Heißer als erwartet

In der Gemeinde Pullach bei München entsteht derzeit ein geothermisches Heizwerk. Ende Februar 2005 wurden die Arbeiten für die zweite Bohrung der geothermischen Dublette aufgenommen. Die Bohrung wurde in nur wenigen Metern Entfernung zum ersten Bohrloch niedergebracht, im Untergrund abgelenkt, sodass in der Tiefe die Punkte für Wasserentnahme und Rückspeisung rd. 1.8 km auseinander liegen. Am 24. April 2005 wurde bei 4120 m die Endteufe der Bohrung Pullach-Thermal 2 erreicht. Nach dem bereits bei der ersten Bohrung die Erwartungen bezüglich der Thermalwassertemperaturen übertroffen wurden (111 °C heißes Wasser statt der erwarteten 90 °C) ergab der erste Pumptest bei Bohrung 2 mit einer Thermalwassertemperatur von 120 °C erneut überraschend positive Ergebnisse. Bei einer Schüttung von 50 l/s ergibt sich eine nutzbare geothermische Wärmeleistung von 10.5 MW, weitaus mehr als die für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung angesetzten 6.3 MW. Dadurch bestehen weitere Ausbaumögl! ichkeiten für das Fernwärmenetz. Zudem kann auf eine Spitzenlastanlage verzichtet werden.
Um die Thermalwassertemperaturen jedoch optimal nutzen zu können, wurde entschieden, Bohrung 2 als Förderbohrung zu verwenden. Injektionstests in Pullach-Thermal 1 zeigten allerdings, dass diese weniger Wasser aufnimmt, als aus ihr gefördert werden könnte. Nun wird überlegt, den Bohrturm noch einmal auf die erste Bohrung zurückzuversetzen, dann das Bohrloch entweder zu vertiefen oder abzulenken. Das Fernwärmenetz soll kommunale Einrichtungen, Liegenschaften und Gebäude von Wohnungsgesellschaften versorgen. 14 Mio. Euro hat die zu diesem Zweck gegründete Innovative Energie Pullach GmbH dafür eingeplant. Vorgesehen ist, das Netz bereits in der Heizperiode 2005/06 in Betrieb zu nehmen.
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power 5/2005)


2. Kraft-Wärme-Kopplung im größten Biomassekraftwerk Österreichs

Im April 2005 fand in Wien der Spatenstich für die Errichtung des größten Waldbiomassekraftwerks in Österreich statt. Mit einem Investitionsvolumen von rd. 52 Mio. Euro wird am bestehenden Kraftwerksstandort Wien Simmering ein Kraftwerk mit einer Nennleistung von 65,7 MW errichtet. Jährlich werden rd. 600 000 Schüttraummeter Wald-Hackgut in Strom und Wärme umgewandelt. Die energiepolitischen und -wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Anlagentechnik des neuen Kraftwerks werden ausführlich in einem Fachbeitrag in der EuroHeat&Power 6/2005 dargestellt.
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power 5/2005)


3. Innovative Regelungskonzepte: Optimierter Netzbetrieb mit drehzahlveränderlichen Pumpen

In der Nah-/Fernwärmeversorgung werden Verteilnetze meist als 2-Leitersystem ausgeführt. Die Netzvorlauftemperatur wird gleitend geändert, um den Bedingungen der Raumheizung (RH) zu entsprechen. Mit Rücksicht auf die Trinkwassererwärmung (TWE) wird eine Temperatur von rd. 90 °C nicht unterschritten. Die Übergabestationen sind mit Regelungstechnik zur wärmebedarfsabhängigen Drosselung des Heizwasserbedarfs ausgestattet. Dadurch werden im Sommer erheblich geringere Wassermengen umgewälzt als im Winter. Die Umwälzung des Heizwassers erfolgt durch Kreiselpumpen mit verstellbarer Drehzahl. In einem Fachbeitrag in der EuroHeat&Power 6/2005 sind die üblichen Regelungskonzepte und deren Probleme erläutert. Weiterhin werden Algorithmen vorgestellt, die in Verbindung mit Drehzahlführung, anstatt Drehzahlregelung, alle Voraussetzungen erfüllen, um den Ansprüchen zeitgemäßer Betriebstechnik besser als bisher möglich zu genügen.
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power 5/2005)


4. Innovative Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Steigende Strom-Leistungs- und -Arbeitspreise stellen die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wieder zunehmend in den Fokus von Planungen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. In den letzten Jahren hat sich diese Technologie deutlich weiter entwickelt. So stehen heute einerseits sehr kleine Leistungsgrößen (bis 25 kW) als auch effizientere Absorber-Konzepte zur Verfügung, die teilweise sogar im Tiefkühl-Anwendungsbereich eingesetzt werden. Neben Motoren-betriebene kommen auch Mikrogasturbinen-betriebene bzw. solarthermisch betriebene Absorptionskälteaggregate zum Einsatz. Aber auch Adsorptions-Kälteaggregate finden sich im Markt. Insgesamt sieben Referenten werden am 28. September 2005 in Erfurt über diese aktuellen Themen im Rahmen der von BHKW-Consult veranstalteten Konferenz »Innovative Klimakälte-Erzeugung mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung« referieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bhkw-konferenz.de .
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power)


5. Kabinett verabschiedet neues Energieforschungsprogramm

Das Bundeskabinett hat am 1. Juni 2005 das 5. Energieforschungsprogramm »Innovation und neue Energietechnologien« verabschiedet. Zu den wesentlichen Förderbereichen gehören moderne Kraftwerkstechnologien auf Basis von Kohle und Gas, einschließlich CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung. Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement: »Wichtig ist, dass mit dem neuen Fachprogramm ‚Moderne Kraftwerkstechnologien’ die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die deutsche Stromwirtschaft bei dem ab 2010 anstehenden Kraftwerkserneuerungsprogramm auf modernste Technik zurückgreifen kann. Bei der Modernisierung des Kraftwerksparks steht eine rasche Steigerung der Effizienz an erster Stelle.« Weitere prioritäre Förderbereiche sind Photovoltaik, Windenergie im offshore-Bereich, Brennstoffzellen, Wasserstoff und Energiespeicher, Technologien und Verfahren für energieoptimiertes Bauen sowie zur energetischen Nutzung von Biomasse. Daneben umfasst das Programm die Bereiche energiesparender Technologien in der Industrie, im Gewerbe, im Handel und bei Dienstleistungen, die gesamte Palette der erneuerbaren Energien (Wasser, Sonne, Geothermie u. a.), die nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung sowie die Fusionsforschung. Die Bundesregierung wird in den Jahren 2005 bis 2008 rund 1,7 Mrd. Euro für die Förderung von Forschung und Entwicklung moderner Energietechnologien bereitstellen.
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power)


6. Løgstør Rør erwirbt Alstom Power FlowSystems

Løgstør Rør hat den Rohrhersteller Alstom Power FlowSystems von der Alstom Group übernommen. Das gemeinsame Unternehmen wird künftig unter dem Namen Logstor tätig sein. Die derzeitigen Hauptaktionäre bei Løgstør Rør – Axcel, Polaris und FIH – werden mit mehr als 90% Anteilseigner des neuen Unternehmens. Preben Tolstrup wird Geschäftsführer von Logstor. Er kommt von FLS Industries und war früher Leiter von ABB Alstom Power’s weltweiten Umweltaktivitäten. Der derzeitige Geschäftsführer von Løgstør Rør, Ole Bøgelund Nielsen, ist weiterhin Mitglied der Geschäftsleitung mit der Verantwortung für die Zusammenführung beider Unternehmen. Der neuen Geschäftsleitung gehören weiterhin der Finanzleiter Frank Bech und Verkaufsdirektor Lars Ibsen von Løgstør Rør, sowie Produktionsdirektor Jens Ebbesen von Alstom Power FlowSystems an. Per Asmussen, Geschäftsführer von Alstom Power FlowSystems, wird das Unternehmen verlassen, sobald die Übernahme abgeschlossen ist. Der derzeitige Vorstandsvorsitzende von Løgstør Rør, Ole Andersen, wird sein Amt im neuen Unternehmen fortführen. Das neue Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Løgstør haben, mit Produktionsstätten in Dänemark, Schweden, Polen und Finnland. Der gesamte Umsatz von Logstor beträgt rd. 270 Mio. Euro, die Anzahl der Mitarbeiter beträgt rd. 1 300. »Die derzeitigen Hauptaktionäre übernahmen Løgstør Rør im Jahr 1999 mit der klaren Vorstellung, an einer industriellen Konzernbildung teilzuhaben. Nach einigen schwierigen Jahren in der Branche mit signifikanten Restrukturierungsmaßnahmen realisierten beide Unternehmen positive Ergebnisse in 2004. Wir haben nun eine gesunde Plattform für diese Fusion und wir sind erfreut über die kontinuierliche Unterstützung unserer Investoren, die uns diese Maßnahme ermöglicht haben.« sagte Ole Andersen, und fügte hinzu: »Dies gibt uns die Möglichkeit für größere internationale Expansionen, während zur gleichen Zeit das neue Gebilde integriert und über die nächsten Jahre weiter optimiert wird.«
(Quelle: Fachzeitschrift EuroHeat&Power)

7. Veranstaltungstipps Juni 2005

Messe für regenerative Energien und Baustoffe
Veranstalter: ren - nordbayern
02. - 05. Juni 2005
Bad Neustadt, Saale

Nah- und Fernwärmemarkt
Veranstalter: ETP, IIR Deutschland GmbH
07. Juni 2005
Frankfurt am Main

Blockheizkraftwerke - energiepolitische Rahmenbedingungen
- Technische Entwicklungen
Veranstalter: VDI
07. - 08. Juni 2005
Köln

BHKW-Grundlagen-Seminar
Veranstalter: BHKW-Consult, BHKW Infozentrum Ratsstatt
14. - 15. Juni 2005
Erfurt

Vakuum Isolations Paneele
Veranstalter: Projektträger Jülich, BMWA und BMU
16. - 17. Juni 2005
Wismar

Die Energieeinsparverordnung
Veranstalter: VDI
20. - 21. Juni 2005
Düsseldorf

GFW-Seminar "Rechtsfragen der Fernwärme"
Veranstalter:
21. - 22. Juni 2005
Berlin



Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von www.nahwaerme-forum.de

zurück zum Newsletter Archiv